Direkt zu den Inhalten springen

Haltung

Echte Partnerschaft und solide Arbeit

Als Familienunternehmung leben wir von tragfähigen Beziehungen zu unseren Kunden, Zulieferern und Mitarbeitern. Transparenz, Ehrlichkeit und das Anstreben höchster Qualität sind die Grundlagen unseres Erfolgs.

Umfassendes Wissen und Potential

Die leitenden Persönlichkeiten unserer Unternehmung sind Ingenieure und Ökonomen. Sie haben langjährige praktische Erfahrungen und fundierte Kenntnisse in moderner Technologie.

Im Sinne unserer Kunden

Wir sind bekannt dafür, stets ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis der ausgeführten Arbeiten zu erzielen.

Innovation und Entwicklung

Wer rastet, der rostet. Seit Jahrzehnten investieren wir in die Forschung und Entwicklung neuer Baustoffe, Maschinen und Software – mit Erfolg.

Mehr zu unseren Entwicklungen

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Das höchste Gut unseres Unternehmens sind unsere Mitarbeitenden, das höchste Gut unserer Mitarbeitenden ist ihre Gesundheit. Deshalb ist es unser Ziel, alle Mitarbeitenden wirkungsvoll vor Unfällen und Gesundheitsgefährdungen zu bewahren.

In unseren Unternehmungen ist Umweltschutz ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenspolitik. Es ist uns bewusst, dass unsere Tätigkeiten die Umwelt beeinträchtigen können. Daher ist es unsere Pflicht, die Beeinträchtigung auf die Umwelt regelmässig zu erfassen und im Rahmen der wirtschaftlichen und technischen Möglichkeiten auf das mögliche Minimum zu reduzieren. In diesem Zusammenhang übernehmen wir Verantwortung über den gesamten Lebenszyklus der Produkte (von den Ausgangsprodukten, über die Produktion bis hin zur Entsorgung oder Verwertung der Abfallprodukte).
Wir verpflichten uns insbesondere, zur Umwelt Sorge zu tragen durch

  • Verminderung des Ressourcenverbrauchs, von Emissionen und Abfällen
  • Rezyklieren von Abfällen soweit möglich
  • Anpassung aller Prozesse an den Stand der Technik und der Umweltbestimmungen
  • Weiterbildung und Motivation der Mitarbeiter zur Förderung des Verantwortungsbewusstseins für die Umwelt.

Nachhaltigkeit

Der Umwelt Sorge zu tragen in allen unseren Tätigkeitsbereichen ist uns seit Jahren ein wichtiges Anliegen. In sämtlichen Bereichen streben wir danach, nachhaltig zu wirtschaften und unsere Umweltleistungen kontinuierlich zu verbessern.
Das erhaltene EnAW-Zertifikat zur aktiven Reduktion der CO2-Emissionen und zur Optimierung der Energieeffizienz bestätigt uns in unserem Vorhaben.

Wir sorgen deshalb dafür, dass die Sicherheitsstandards unserer Geschäftstätigkeiten die relevanten Gesetze und Vorschriften erfüllen, entsprechend dem Stand der Technik und unseren Erfahrungen sowie den Vorgaben der spezifischen Branchenlösungen. Durch periodische Überprüfung und Wartung sollen diese Standards gesichert und laufend optimiert werden.
Eine zweckmässige Notfallorganisation stellt sicher, dass beim Auftreten eines Schadenereignisses unverzüglich Massnahmen eingeleitet werden.
Wir sorgen unter Mitwirkung und Anhörung der Mitarbeitenden dafür, dass durchlaufende Schulungen, Informationen und Motivation ein gesundheits- und sicherheitsförderndes Betriebsklima gewährleistet ist.

Die Firma ist ISO 9001: 2015, ISO 14001:2015 sowie OHSAS 18001:2007 zertifiziert.

Struktur

Seit 2014 gehört die Weibel AG zusammen mit der Famsa und der Lachat SA zur Frédéric Steiner Holding. Mit ihren Steinbrüchen, Belagswerken, Strassenbauabteilungen sowie Recycling- und Deponiestandorten vereint die Gruppe den gesamten Produktionsprozess einer Strasse und ist dadurch in der Schweiz zu einem der wichtigsten Partner im Strassenbau geworden.

Steinbruch

Deponie
Recycling

Steinbruch

Deponie
Recycling
Belagswerke
Betonzentralen

Weibel
Baubetrieb

SB Bern, SB Romandie, SB Broye, SB Seeland
Werkhöfe, Beton, Gussasphalt
Spezialtiefbau

Weibel Baustoffe

Belagswerke, Deponie
Logistik

Travaux Spéciaux

Bodenbeläge
Betonsanierung
Abdichtungen
Fugen

Spezialbau

Bodenbeläge
Wandbeläge
Betonsanierung
Abdichtungen
Spezial-Parkdeckbeschichtung

EinblickeSanierung Viadukt Kerzers

A16 Einbau Deckbelag

Erdarbeiten Verteilzentrum Lidl Sévaz

Geschichte

1895 gründet Christian Weibel seine eigene Strassenbauunternehmung. Später steigen die beiden Söhne Fritz und Hans ein.

1922 Hans Weibel gründet die Hans Weibel AG und trennt sich damit vom Familienunternehmen seines Vaters. Das zentrale Betätigungsfeld wird ebenfalls der Strassenbau. Mit einem einfachen Maschinenpark (Dreirad-Dieselwalze, von Pferden gezogenen Rollwagen und einem Motorrad mit Seitenwagen) werden in den ersten Firmenjahren die Strassen befestigt.

1940 tritt Wilhelm Steiner, dipl. Ingenieur ETH, Schwiegersohn von Hans Weibel, in die Firma ein. Während den Kriegsjahren bilden Meliorationen den Auftragsschwerpunkt. Ende der 40er Jahre rückt der Strassenbau wieder in den Fokus. Ein erster Mischer für bituminöse Kaltbeläge wird angeschafft.

1951 wird in Oberwangen die erste mobile Heissmischgutaufbereitung für bituminöse Beläge in Betrieb genommen mit einer Leistung von acht Tonnen pro Stunde. Im gleichen Jahr entwickelt Wilhelm Steiner einen Strassenfertiger, der in Lizenz von Ammann Langenthal weltweit verkauft wird.

1975 wird erstmals eine Autobahn saniert. Zudem werden neue Spezialabteilungen eröffnet mit dem Kauf eines Rammbaggers sowie der technologischen Neuheit des grabenlosen Leitungsbaus (Bodendurchschlag).

1979 übernehmen die Söhne Frank und Urs Steiner, dipl. Ing. ETH, in 4. Generation die Unternehmung.

1988 erfolgt der Kauf eines zweiten Belagswerkes (in Granges-de-Vesin) und einer Minderheitsbeteiligung an der Famsa (Steinbruch im Wallis). Die Tochterfirma Travaux Spéciaux Biollay wird gegründet (spezialisiert in Bauwerksinstandsetzung, Verstärkung, Abdichtungen und fugenlosen Böden).

In den 1990er Jahren steigt die Firma in die Gussasphaltproduktion ein. Ab 1995 wird der Gussasphalt mittels Grossfertiger in Tunneln und auf Brücken eingebaut.

1999 wird die Bauunternehmung Heller AG aus Schüpfen übernommen. Damit wird die Kompetenz in den Bereichen Tiefbau und Stahlbeton verstärkt.

2006 wird die Famsa zu 100% übernommen und im Wallis eine neue Strassenbaufirma (Voweg) mit einer 50%-Beteiligung gegründet.

2008 Das Asphaltmischwerk in Busswil (GABAG) wird komplett erneuert. Es kann neben Gussasphalt neu auch Walzasphalt herstellen.

2009 wird das Belagswerk in Oberwangen wird durch eine neue Anlage ersetzt. Die vollständig eingehauste Anlage verfügt über eine Paralleltrommel und kann auch Niedertemperaturasphalt herstellen.

2013 wird die Tochterfirma Biollay-Spezialbau AG gegründet. Diese ist auf den Einbau von fugenlosen Bodenbelägen, Gussasphalt-Terrazzo und Abdichtungen spezialisiert.
Die Famsa übernimmt mit der Lachat SA und deren Steinbrüchen, Beton- und Belagswerken einen wichtigen Baustofflieferanten im Kanton Jura. Die Position der Gruppe in der Westschweiz wird dadurch weiter ausgebaut.

2014 Das Belagswerk in Granges-de-Vesin wird durch eine neue Anlage ersetzt, die über einen 6 Tonnen-Mischer und eine Anlagenleistung von über 400 t/h verfügt.

2014 übernimmt Frédéric Steiner, dipl. Ing. ETH, die Weibel AG in der 5. Generation. Durch die Gründung der Frédéric Steiner Holding werden zudem die Famsa und die Lachat SA unter einem Dach vereint.

2018 wird mit der Gründung der ChablAsphalte SA ein neues Asphaltmischwerk in Massongex gebaut mit einer Anlagenleistung von 400 t/h für Walzasphalt und 200 t/h für Gussasphalt.