Forschen, entwickeln, weiter kommen.

FAMSIPHONOGRIP®

Die Weibel AG verfügt über langjährige Erfahrung mit lärmabsorbierenden Belägen. Wir bieten unter dem Produktenamen FAMSIPHONOGRIP® eine Auswahl von bituminösem Mischgut mit dauerhaft lärmabsorbierenden Eigenschaften an.

100% der im FAMSIPHONOGRIP® verwendeten mineralischen Zuschlagstoffe stammen aus dem Steinbruch FAMSA in Chöex/Massongex (VS).
Die hervorragende Qualität der mineralischen Zuschlagstoffe der FAMSA garantiert mechanische und lärmmindernde Langlebigkeit des Mischguts.

Hauptkennwerte des FAMSA-Splitts:

  • PSV: > 62
  • Los Angeles: < 16
  • dauerhafte Mikro-Rauhigkeit der Splittoberflächen durch differentielle Abrasion

Lärmminderung innerorts

FAMSIPHONOGRIP® TPA wurde speziell für den Einsatz auf Strassenabschnitten mit reduzierter Geschwindigkeit entwickelt. Im Vergleich zu einem Referenzbelag erreicht dieser Belag eine Reduktion des wahrnehmbaren Lärms von 75%!

Weitere Auskünfte:
samuel.probst@weibelag.com

Messgerät Luftdurchlässigkeit

Mit der Apparatur wird die Luftdurchlässigkeit von Deckschichten gemessen. Schnell und einfach können damit Aussagen über die lärmreduzierende Wirkung des Asphaltes getroffen werden.

Die Apparatur lässt schnelle in-situ-Messungen auf dem Asphalt zu, ohne dass Bohrkerne entnommen oder CPX-Messungen durchgeführt werden müssen. Dabei wird unabhängig von der Oberflächentextur die Permeabilität der Deckschicht (analog Luftströmungswiderstand) erfasst, die im direkten Zusammenhang mit der Durchlässigkeit der kommunizierenden Poren steht und somit ein wichtiges Mass für die schallabsorbierende Eigenschaft darstellt.

Weitere Auskünfte:
tobias.balmer@weibelag.com

Urban Asphalt

Sommer! Was nach Ferien klingt, wird für Städte immer mehr zum Problem: wenn sich nämlich im Hochsommer bestimmte Stadtteile überdurchschnittlich aufheizen und zur Belastung für Menschen werden und den Energieverbrauch der Klimaanlagen ansteigen lässt. Das Phänomen wird als Hitzeinseleffekt oder Urban Heating bezeichnet.

Städteplaner weltweit und auch in der Schweiz kümmern sich im Zusammenhang mit dem Klimawandel bereits seit Jahren um das Thema und suchen nach Gegenmassnahmen. Eine zentrale Rolle spielt der Strassenbelag, der im städtischen Raum viel Fläche einnimmt und mit seiner Masse und natürlichen schwarz-grauen Farbe stark zur Erwärmung beiträgt.

Forschungsprojekt «Urban Asphalt»

2019 wurde ein internes F&E-Projekt gestartet mit dem Ziel, kühlere Strassenbeläge als mögliche Massnahme gegen den Hitzeinseleffekt zu entwickeln. Die Strassenoberfläche soll sich in der Sonne im Vergleich zu üblichen Belägen weniger stark aufheizen. Eine Möglichkeit ist es, den Asphalt aufzuhellen, mit hellem Gestein, Farbzusätzen oder Anstrich. Ein anderer Ansatz besteht darin, in offenporigen Belägen Wasser zu speichern, welches dann durch Verdunstung eine kühlende Wirkung erzeugt. In Zusammenarbeit mit der EMPA in Dübendorf läuft eine Messkampagne, um die Temperaturwirkung an unterschiedlichen Probebelägen zu prüfen.

Teststrecken in Bern und Sion

Zudem ist die Weibel AG Partner in einem durch das BAFU unterstützten, 2-jährigen Forschungsprojekt, bei dem diverse Belagssorten im Feld getestet werden sollen. Eine Teststrecke mit 12 Belagsvarianten wurde in der Neuen Murtenstrasse in Bern eingebaut, eine weitere im Wallis in Sion mit 8 Variationen auf einem Abschnitt von 120 m. Versuche in dieser Dimension sind nur möglich dank dem stetigen Einsatzwillen der Baustoffabteilung und unseren eigenen Belagswerken!

Weitere Auskünfte:
tobias.balmer@weibelag.com

W-ECOPHALT®

Diese Niedertemperaturasphalte für den bituminösen Strassenoberbau bringen entscheidende Vorteile für Umwelt, Qualität und Gesundheitsschutz.

Die Beläge werden basierend auf der WAM-Foam-Technologie ohne Zusatz von Additiven und gemäss standardisierten Mischgutrezepten hergestellt. Die Zusammensetzung der W-ecophalt®-Beläge ist identisch mit derjenigen eines klassischen Mischgutes.

Qualität

  • höhere Bitumenqualität am Endprodukt durch schonende Aufbereitung
  • gleiche mechanische Kennwerte wie konventionelles Mischgut
  • gleiche Einbaueigenschaften wie konventionelle Beläge
  • alle normierten Mischguttypen können produziert werden

Energie und Umwelt

  • geringerer Energiebedarf
  • Reduktion der CO2-Emissionen
  • Reduktion von Dämpfen und Gerüchen

Arbeitssicherheit

  • Einbaubedingungen: Reduktion von Dämpfen
  • Reduktion der Verarbeitungstemperatur

Weitere Auskünfte:
samuel.probst@weibelag.com

PenetroWAG

Die Vielfalt der Bitumensorten und Zusätze wie z.B. Polymere oder Wachse wird immer grösser. Um deren rheologische Eigenschaften beurteilen zu können, wurde von uns die PenetroWAG entwickelt. Mit diesem Messgerät wird das Verformungs- und Fliessverhalten von Bitumen oder Bitumen-Zusatz-Gemischen in Abhängigkeit von der Temperatur bestimmt.

Mit einem Temperaturbereich von –20°C bis + 40°C erfolgt die Prüfung bei den Gebrauchstemperaturen von Strassenbelag.

Weitere Auskünfte:
samuel.probst@weibelag.com